August 2002:

 

Stefan Liebich auf dem Turmstraßenfest; Foto: Axel Hildebrandt

Stand & Fest

31. 08. 2002, Wahlkampf-Sonnabend:
Früh Info-Stände in Marzahn, vormittags Podium auf dem PDS-Friedensfest in Strausberg, Nachmittag Schultüten-Fest im FEZ (Köpenick), danach Talk auf dem PDS-Fest auf der Weberwiese (Friedrichshain), schließlich Info-Stand auf dem Turmstraßen-Fest in Tiergarten.

Petra Pau, Bürgermeisterin Cornelia Reinauer und Landespolitiker Steffen Zillich auf der Weberwiese; Foto: Axel Hildebrandt

 

„Ein klares Nein zum Krieg! Frieden wählen!“

30. 08. 2002, Berlin, PDS-WahlQuartier:
Die Künstlerin Barbara Thalheim und Petra Pau präsentieren eine namhafte Initiative zur Wahl der PDS und eine Großwerbefläche „Immer wieder: Nein zum Krieg!“ Ob die PDS verliere, wenn auch SPD und CDU vom drohenden Irak-Krieg abrücken, wollte ein Journalist wissen. „Wir sind keine Zyniker, sondern für den Frieden“, meinte Petra Pau. Die vorgeschickten deutschen Spürpanzer müssten umgehend aus Kuwait zurück geholt und der NATO-Bündnis-Fall im Bundestag aufgehoben werden. (mehr...)

Barbara Thalheim und Petra Pau präsentieren eine namhafte Initiative zur Wahl der PDS und eine Großwerbefläche; Foto: Axel Hildebrandt

 

FriedensMission

Auf FriedensMission im Internet

29. 08. 2002: Die Berliner PDS präsentiert, hoch oben im Tacheles, ein neues Internet-Spiel: FriedensMission. Die Spätabend-Premiere konnte live am gegenüberliegenden Hausgiebel verfolgt werden. „Kriegsspiele gibt es mehr als genug. Wir wollen das Geschick und den Ehrgeiz auf Besseres lenken“, meinte Petra Pau. Auf FriedensMission sind natürlich auch die weiteren Berliner Spitzenfrauen der PDS: Evrim Baba, Sandra Brunner, Bärbel Grygier und Gesine Lötzsch. (zum Spiel)

 

Ökumenisches Forum Marzahn lud ein ...

Evangelisches Gemeindezentrum Hellersdorf; Foto: Axel Hildebrandt27. 08. 2002, Berlin:
Kandidaten bzw. Kandidatinnen von CDU, FDP, Bündnisgrüne und PDS waren der Einladung des ökumenischen Forums Marzahn ins evangelische Gemeindezentrum Hellersdorf gefolgt. Auf dem Podium und im Saal ging es vor allem um Politik für Jugendliche. Petra Pau warb für eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Rot-Grün warf sie vor, dass ausgerechnet Sozialhilfe-Empfänger vom zwei mal erhöhten Kindergeld ausgeschlossen wurden.

Vierfacher Direkt-Vergleich

Kaffee-Pause im Wahlmobil; Foto:Axel Hildebrandt28. 08. 2002, Berlin:
Erstmals und dann gleich auf vier Veranstaltungen hintereinander trafen die Direkt-KandidatInnen von PDS, SPD, CDU, FDP und Grüne im Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf aufeinander. Summa-Summarum 8 Stunden Podiums-Diskussionen. Pausen-Kaffee gab's im Wahlkampf-Mobil. Petra Pau: „Die Leute wollen verstanden und nicht bequatscht werden. Und sie wollen mehr mitbestimmen - zu recht.“

 

Journalisten-Solidaritätsbasar

Solidaritätsbasar der Journalisten; Foto: Axel Hildebrandt24. 08. 2002, Berlin - Alexanderplatz:
raditionell fand der Solidaritätsbasar der Journalisten statt. Auf der Bühne diskutierten u. a. Christian Stroebele (Grüne), Detlef Dzembritzki (SPD) und Petra Pau (PDS) über „Entwicklungshilfe in Zeiten der Ich-AG“. Petra Pau: „Seit Jahrzehnten gibt es die Selbstverpflichtung, 07 % des Brutto-Sozialproduktes für internationale Entwicklungshilfe einzusetzen. Davon war das Kohl-Kabinet meilenweit entfernt und auch Rot-Grün hat das Ziel erbärmlich verfehlt.“

Morgenmagazin zu Besuch

ARD-Morgenmagazin in Hellersdorf; Foto:Axel Hildebrandt26. 08. 2002, „Heimspiel“:
Das ARD - Morgenmagazin besucht Abgeordnete des Bundestages in ihrem Wahlkreis, heute Petra Pau in Marzahn-Hellersdorf. Ein Ü-Wagen im Hof der Genossenschaft „Grüne Mitte“, das passiert nicht häufig. Petra: „Eine Familie sah mich im Moma, erkannte ihr Wohngebiet und schon kamen sie mit ihrem Problem runter zu mir.“
(zum ARD-Video)

 

„Aussiedler helfen Aussiedlern“

-Aussiedler helfen Aussiedlern- zu Gast im Reichstag; Foto: Carlos Katins20. 08. 2002, Berlin:
„Aussiedler helfen Aussiedlern“ heißt eine Initiative in Marzahn-Hellersdorf. Petra Pau hatte die agile Gruppe ins Reichtstags-Gebäude eingeladen, zur Besichtigung und zum erneuten Gespräch. „Es ist falsch, wenn ihre Berufsabschlüsse und Erfahrungen ignoriert werden. So kommt man nicht zusammen und so verschenkt man Zukunft“, meinte Petra Pau und versprach PDS-Vorstöße im Bundestag.

Wahlkampfauftakt

Wahlkampfauftakt auf dem Berliner Alexanderplatz; Foto:Axel Hildebrandt22. 08. 2002, Berlin: Wahlkampf - Auftakt der PDS auf dem Alexanderplatz mit Gabi Zimmer, Roland Claus, Petra Pau, Dietmar Bartsch, Stefan Liebich, Gregor Gysi und viel Kultur. „Vor vier Jahren demonstrierten hier 100.000 für einen Politikwechsel. Er blieb aus, trotz oder wegen Rot-Grün“, meinte Petra Pau in ihrer Rede. Und: „Wir glauben an uns und deshalb werden wir kämpfen“, in Berlin mit fünf Frauen an der PDS-Spitze. (zur Rede...)

 

Die andere Politik wählen: PDS

PDS-Spitzen-Quartett, Gabi Zimmer, Dietmar Bartsch, Roland Claus und Petra Pau; Foto: Axel Hildebrandt19. 08. 2002, Berlin:
Das PDS-Spitzen-Quartett, Gabi Zimmer, Roland Claus, Dietmar Bartsch und Petra Pau, stellt auf einer Pressekonferenz den „Wahlaufruf“ der PDS vor. Darin heißt es unter anderem: „Die PDS muss gestärkt in den Deutschen Bundestag, damit dort eine Stimme zu vernehmen ist, die konsequent für soziale Gerechtigkeit, für Frieden, Demokratisierung und für die wirkliche Einheit von Ost und West spricht.“ (zum Aufruf)

FrauenWahlkampfTour:

Das FrauenWahlMobil; Foto:Axel Hildebrandt19. 08. 2002:
Von Berlin aus startet die FrauenWahlkampfTour der PDS. Bis zum 20. September fährt das rote Mobil insgesamt 25 Städte an. Im Gepäck: Kabarett, Livemusik und natürlich Politik. Petra Pau zum Auftakt: „60 % unserer Bundestags-Kandidaten sind weiblich. Auch das spricht für die PDS. Wir berufen nicht schnell mal eine Frau in ein Männer-Team. Die PDS stützt sich generell auf die Kompetenz ihrer Frauen.“
(Statement und Tourenplan)

 

Hartz-Inszenierung: Finale

Im Gespräch zu den Hartz-Ergebnissen; Foto: Axel Hildebrandt16. 08. 2002, Berlin, Französischer Dom:
Die rot-grüne Bundesregierung stellte einer geladenen Öffentlichkeit die Ergebnisse der „Hartz“-Kommission vor. „Ein müdes Finale einer langweiligen Selbst-Inszenierung“, meinte Petra Pau hernach. Vor dem Dom demonstrierten Arbeitslose. Die PDS forderte: „Reichtum und Arbeit teilen!“.
(mehrů)

KuDamm-Fest

Petra Pau im Gespräch mit Sascha Langenbach; Foto: Elke Brosow17. 08. 2002, Berlin: Wahlkampf-Samstag im „eigenen“ Lande. Start war in Marzahn, dann folgte Mitte, schließlich das Europa-Fest auf dem KuDamm. Vor laufendem Publikum wurde sie von Sascha Langenbach (Berliner Kurier) befragt. Petra Pau: “Die SPD ist plötzlich gegen einen Irak-Krieg. Gut so! Würden die vorgeschickten deutschen Panzer aus Kuweit zurückgeholt, dann wäre Kanzler Schröder allerdings glaubhafter.“

 

Ost-West-Stadt Berlin

Rosa-Luxemburg-Stiftung: Ost-West-Stadt Berlin; Foto: Axel Hildebrandt13. 08. 2002, Berlin: „Zwischen Annäherung und neuer Abgrenzung - die Ost-West-Stadt Berlin“ hieß eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung im gut besuchtem Tränenpalast. Auf dem Podium diskutierten Petra Pau (PDS), Klaus Schütz (SPD), Uwe Lehmann-Brauns (CDU) und Michael Chrapa (Sozialwissenschaftler), der zudem ein Thesenpapier zum Thema vorlegte. „Die Konservativen haben die staatliche Einheit vollzogen. Die gesellschaftliche kann nur von links kommen“, so eine These von Petra Pau. Der Offene Kanal Berlin sendet am 21. 08. und 04. 09. 2002, jeweils 21 Uhr, eine Aufzeichnung.

Nordrhein-Westfalen-Tour

Köln; Foto: Inge Decker, KölnTourismus Office14. - 16. 08. 2002:
Petra Pau auf Wahlkampftour in Nordrhein-Westfalen - Köln, Remscheid, Löhne und Bielefeldt hießen die Stationen, Info-Stände, Podiums-Diskussionen, Medien-Termine und Kneipen-Werbung standen auf dem Programm, dazu Gespräche mit Gewerkschafts-Vertretern, Bürgermeistern und Arbeitslosen-Initiativen.
„Erschreckender Tiefpunkt“, so Petra, „war der Besuch in einem Kölner Flüchtlings-Heim. Wie Menschen hier hausen müssen, so bringt man kein Tier unter!“
(mehr..)

 

Stadtweite PDS-Präsenz

PDS-Aktionstag auf dem Potsdamer Platz; Foto: Axel Hildebrandt10. 08. 2002, Berlin, Aktionstag der PDS:
In allen Wahlkreisen war die Berliner PDS mit insgesamt 26 Info-Ständen präsent, erstmals seit dem überraschenden Rücktritt von Gregor Gysi als Berliner Senator. Stefan Liebich und Petra Pau warben auch am Potsdamer Platz um PDS-Zuspruch. „Bundesweit“, so Petra, „denn hier tummeln sich Bayern ebenso wie Friesen oder Sachsen“.

Gute-Laune-Grillen

Gute-Laune-Grillen; Foto: Axel Hildebrandt10. 08. 2002, Berlin:
Zum „Gute-Laune-Grillen“ trafen sich die Berliner Wahlkampfspitzen am Sonnabendabend. „Wahlkampf ist Marathon und Teamwork. Da müssen die Kondition und die Chemie stimmen“, weiß Petra. Und so waren sich auch alle einig: „Jetzt sind wir dran. Wir kämpfen mit und gegen aktuelle Umfragen, für eine gestärkte PDS!“

 

Schiffsfinale

Schiffsfinale MS SOCIALIST; Foto: Carlos Katins07. 08. 2002, Berlin:
Dreieinhalb Wochen war die „MS socialist“ auf Wahlkampftour, elbauf und -ab, in Ost und West. Auf ihrer letzten Spree-Meile kreuzte sie heute das Berliner Parlaments- und Regierungsviertel. „Von oben nach unten - umverteilen!“, forderte ein Transparent, das just am Reichsstag hing. Derweil erklärte Petra Pau den mitfahrenden Journalisten die PDS-Kritik an den Vorschlägen der „Hartz“-Kommission.

Beckstein ist kreuzgefährlich.

Achtung!09. 08. 2002
Petra Pau: „Die innenpolitischen Leitlinien des Bayern heißen: mehr Repressionen und weniger Bürgerrechte, mehr Deutschtum und weniger Offenheit, mehr Geheimdienste und weniger Datenschutz, mehr Militärbefugnisse und weniger Zivilgesellschaft. Deshalb: Ich weiß zwölf gute Gründe, ja nicht Stoiber und die CDU/CSU zu wählen. Einer davon heißt Beckstein.“

 

Linke Kraft voraus

PDS-Spot05. 08. 2002, Berlin, Welt-Premiere:
Seit heute steht der Internet-Wahl-Spot der PDS im Internet - hochkarätige Schauspieler, Dramatik pur auf hoher See und ein wohl einmaliges Gesangs-Quartett zum Finale. Mit dabei Petra Pau, obwohl ihr dereinst dringend geraten wurde, ja nie zu singen, jedenfalls nicht öffentlich. Doch nun musste es wohl sein.

Erinnerung und Mahnung

Friedensglocke im Volkspark Friedrichshain; Foto: Axel Hildebrandt06. 08. 2002, Berlin:
Friedensbewegte erinnern mahnend an den Atombomben-Abwurf der USA auf die japanische Stadt Hiroshima am 6. August 1945. Unter ihnen ist auch Petra Pau, hier an der Friedensglocke im Volkspark Friedrichshain. Die Glocke wurde Berlin (Ost) zu DDR-Zeiten von der japanischen Stiftung übergeben und ist seither ein weiteres Symbol in der überaus geschichtsträchtigen Grünanlage.

 

Nach Gysis Rücktritt

Radio; Foto: Elke Brosow01. 08. 2002, Berlin.
Nach Gregor Gysis Rücktritt als Berliner Bürgermeister und Wirtschaftssenator am 31. 07. 2002 ist die PDS wieder einmal ein Top-Medien-Thema. Ich habe Gregors Entscheidung zu akzeptierenů Nun geht es um Wahlkampf, betont Petra Pau in einem Interview im DeutschlandRadio. An Spekulationen oder „gequirltem Unsinn“, wie Petra sagt, werde sie sich nicht beteiligen. (Wortlaut)

Über „Gott und die linke Welt“...

Foto: Axel Hildebrandt02. 08. 2002, Bayern, Memmingen:
Das „Petra-Pau-Wahlmobil“ aus Berlin und Petra aus dem Allgäu kommend étrafen' sich im Bayerischen Memmingen. PDS-Info-Stand am Marktplatz und eine abendliche Podiumsdiskussion zu „Gott und die linke Welt“ fanden ungewöhnlichen Zuspruch. „Es war gut, wie wir unterwegs begrüßt wurden“, meint Björn von solid-Hellersdorf: „So kämpfen wir weiter!“

 

 Aktuelles

 

 Rückblicke
     ab 2006

 

 Rückblicke:

 

2005

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

 

2004

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

 

2003

12

11

10

 9

8

7

6

5

4

3

2

1

 

2002

12

11

10

 9

8

7

6

5

4

3

2

1

 

 

 

1.9.2002
Impressum

 

Seitenanfang

 

Startseite