Hilfreicher Beitrag zur Aufarbeitung

Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE., Luc Jochimsen, und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Petra Pau begrüßen die heute vorgestellte Empfehlung der Expertenkommission zur Schaffung eines Geschichtsverbundes „Aufarbeitung der SED-Diktatur“:

Mit dieser Analyse und den aus ihr abgeleiteten Vorschlägen liegt ein hilfreicher, weiterführender Beitrag zur sachgerechten Bearbeitung des Themas „Aufarbeitung SED-Diktatur“ vor, der auch als Herausforderung und Anstoß für die Linke zu begreifen ist.

Wir teilen uneingeschränkt die These der Kommission, dass Alltag und Widerstand der DDR-Bevölkerung in der gegenwärtigen Gedenklandschaft weitgehend ausgeblendet werden und damit auch „die spannende Wechselbeziehung von Herrschaft und Gesellschaft“.

Nun gilt es, die aufgezeichneten Perspektiven gründlich mit Mitgliedern der Kommission, aber auch weiteren Sachverständigen zu beraten.

Es wäre wünschenswert, wenn - gerade angesichts der aktuellen Diskussionen - nunmehr die Chance ergriffen würde, im Zusammenwirken von Fachwissenschaft, Gedenkstättenarbeit und politischer Willensbildung, dass das seit 1989/90 erarbeitete Niveau der öffentlichen Erinnerung an die DDR nachhaltig erhöht wird wie es in der Schlussfolgerung des Berichtes heißt.

Somit könnten neue Maßstäbe für eine plurale und den unterschiedlichen Perspektiven gerecht werdende Aufarbeitung der deutschen Geschichte im „Jahrhundert der Extreme“ gesetzt werden.
 

Berlin, den 15. Mai 2006

 

 

15.5.2006
www.petra-pau.de

 

Seitenanfang

 

 

 

Presseerklärungen

 

Startseite